Schleife zeigen!

Sinnvolle Spendenaktion unseres Gesundheits- und Krankenpflegekurses AP 1/16 am morgigen Welt-Aids-Tag im Schulzentrum und dem Casino des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg.

Die Auszubildenden des Gesundheits- und Krankenpflegekurses AP 1/16 und die sie begleitende Lehrerin Rebecca Roos sammeln anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember 2017 Spenden für die AIDS-Hilfe Saar e.V. Im Rahmen dieser Aktion haben unsere Azubis Plätzchen gebacken, die zum Verkauf stehen. Der Preis? Na ganz einfach, jeder gibt was er kann. „Schleife zeigen!“ weiterlesen

„Schmerzpatienten mit anderen Augen sehen…“

Brennnesselreiz (Ronja Krebs, 3. Semester)

Im Schulzentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg wird eine qualifizierte und praxisorientierte Ausbildung groß geschrieben. Um die Ausbildung der Physiotherapieschülerinnen und -schüler dem aktuellen Stand der Schmerztherapie anzupassen, widmete die Schule für Physiotherapie dem Thema Schmerz erstmalig eine Projektwoche. Vom 28. August bis zum 1. September 2017 drehte sich der gesamte Unterricht eine Woche lang um das Thema Schmerz. Ausschlaggebend war dabei u.a. die Tatsache, dass sich die Schmerztherapie in Homburg in den letzten Jahren stark etabliert und zu einem eigenständigen Fachbereich entwickelt hat, sowohl für stationäre als auch ambulante Patienten. „„Schmerzpatienten mit anderen Augen sehen…““ weiterlesen

Gesundheitskampagne „Helfer braucht das Land“, Teil 2

Auch heute waren wir wieder im „gläsernen Studio“ des Radiosenders bigFM Saarland in Saarbrücken. Ziel deren Kampagne „Helfer braucht das Land“ ist es, das Image von Gesundheitsfachberufen zu verbessern. Als größter Ausbilder von Gesundheitsfachberufen im Saarland und darüber hinaus im Südwesten der Republik sind wir vom Schulzentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg gerne mit dabei. Heute wurden Auszubildenden der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege zu Pflege generell, zu ihrer Situation als Auszubildende, zu ihrer Motivation, einen Beruf zu erlernen, der sich doch deutlich von anderen Berufen unterscheidet, und nicht zuletzt zu ihren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten befragt.

Speziell zu den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten konnte auch der mitgereiste Medizinpädagoge Steffen Jeschke-Möller beitragen, der sich nach mehreren Jahren als Gesundheits- und Krankenpfleger für ein berufsbegleitendes Medizinpädagogik-Studium entschieden hat und seit 2015 an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege tätig ist.