Homburger Physiotherapie-Schule informiert zum Welttag der Physiotherapie

Digital StillCamera

Jährlich am 8. September wird der internationale Tag der Physiotherapie von der World Confederation for Physical Therapy (WCPT) ausgerufen. Ziel des Aktionstages ist es, auf die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten der Physiotherapie aufmerksam zu machen sowie den Nutzen und Wert der physiotherapeutischen Arbeit anzuerkennen. Getreu dem diesjährigen Motto „Potenziale ausschöpfen“ nutzt die Schule für Physiotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg diesen Tag, um über die vielfältigen Angebote der Physiotherapeuten aus Sicht der Ausbildung zu informieren: „Die Potenziale, die der medizinischen Versorgung durch die Physiotherapie zur Verfügung stehen, werden in einer fundierten Aus- und Weiterbildung an den Fachschulen und Fachhochschulen aufgebaut“, sagt Sigrid Martin-Köllner, stellvertretende Schulleitung der Homburger Physiotherapie-Schule: „Das dort vermittelte Wissen ist die Grundlage für die hohe Effizienz und die Erfolge physiotherapeutischer Arbeit.“ „Homburger Physiotherapie-Schule informiert zum Welttag der Physiotherapie“ weiterlesen

Checkliste Social Media für Gesundheitsfachberufe

Nur einer von zehn Ärzten nutzt Facebook auch zu beruflichen Zwecken. [1] Die anderen hegen Vorbehalte gegenüber Sozialen Netzwerken und glänzen durch Abwesenheit. Es ist zu bermuten, dass dies bei Angehörigen anderer Gesundheitsfachberufe, etwa Gesundheits- und Krankenpflegern, Physiotherapeuten oder Diätassistenten ähnlich ist. Dabei leisten Facebook, Twitter & Co. durchaus gute Dienste hinsichtlich Praxismarketing und Self Employee Branding, worunter nichts anderes verstanden wird, als auf sich im Netz als Arbeitnehmer aufmerksam zu machen: Bewerbung 2.0 sozusagen. Letzteres ist nicht nur für Ärzte, sondern auch für Angehörige von Gesundheitsfachberufen interessant, die Social Media nutzen möchten, um sich ein Profil als Arbeitnehmer zu geben und dies aktiv zu kommunizieren, etwa auf Xing. „Checkliste Social Media für Gesundheitsfachberufe“ weiterlesen

„Keine Ahnung, ich seh nix“ – Medutainment für Pflege und Orthoptik

„Keine Ahnung, ich seh nix“ – Schreiben mit 10% Sehschärfe

Auch in diesem Jahr haben wir vom Schulzentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) das Sommercamp Wirtschaft des Vereins Alwis unterstützt. Alwis steht für „Arbeitsleben, Wirtschaft, Schule“ – und diesen Zusammenhang haben wir für die Gesundheitswirtschaft beleuchtet. „Auf Vorträge oder PowerPoint-Präsentationen haben wir in den Workshops ‚Gesundheit und Pflege‘ dabei bewusst verzichtet“, sagt Ulrich Wirth, der als Leiter des UKS-Schulzentrums schon 2014 mit dabei war: „In unseren Workshops erfahren die jungen Erwachsenen sehr praxisnah und auf unterhaltende Art, was Pflege und Assistenzberufe bedeuten. Medutainment also. Wir verstehen dies als Beitrag zur Berufswahl und geben ganz sachdienliche Tipps, wie sich die Schülerinnen und Schüler gezielt auf Bewerbung und Berufsleben vorbereiten können.“ „„Keine Ahnung, ich seh nix“ – Medutainment für Pflege und Orthoptik“ weiterlesen

Save the date: Ausbildungsmesse für Gesundheitsfachberufe am 13. November 2015

P1060446
Die PTA-Ausbildung ist eine von insgesamt 12 Ausbildungen, die das UKS-Schulzentrum anbietet

Keine Branche unterliegt derzeit einem stärkeren Wandel als das Gesundheitswesen. Fortschritte in Wissenschaft und Technik und die demographische Entwicklung lassen schon heute den riesigen Wachstumsmarkt von Morgen erahnen. Medizin und Lifestyle verschmelzen – Wellness heißt das Zauberwort. Das alles wirkt sich auf die Jobs im Health-Care-Markt aus – und zwar positiv. Wer jetzt eine Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf beginnt, hat die Nase vorn. Doch welche Ausbildung ist die richtige für Sie?

„Save the date: Ausbildungsmesse für Gesundheitsfachberufe am 13. November 2015“ weiterlesen

MTRA: Untersuchen und Bestrahlen

Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA) arbeiten in den Fachbereichen Radiodiagnostik, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Dosimetrie und Strahlenschutz. In der Radiodiagnostik werden verschiedene Röntgenaufnahmen hergestellt: Von der einfachen Knochenaufnahme über die Mammographie bis hin zu sehr speziellen Aufnahmetechniken in der Angiografie oder der Kernspin- und Computertomografie. „MTRA: Untersuchen und Bestrahlen“ weiterlesen

Ausbildung als Diätassistentin und Diätassistent: Du bist, was Du isst!

Diätassistentinnen und Diätassistenten sind ein kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Essen und Trinken gesunder, insbesondere aber kranker Menschen geht. Ob Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten – das Hauptziel der Diätetik sind Ernährungsmaßnahmen, um krankheitsspezifische Störungen zu verhindern oder zu behandeln. Und damit tragen sie zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Wenn Menschen aufgrund gesundheitlicher Probleme ihre Ernährung umstellen müssen, ist die Unterstützung von Diätassistentinnen und Diätassistenten gefragt. „Ausbildung als Diätassistentin und Diätassistent: Du bist, was Du isst!“ weiterlesen

ARD-αlpha informiert über Gesundheitsfachberufe

BR-αlpha ist seit 2014 ARD-αlpha. Geblieben ist der Anspruch, Bildungsfernsehen zu machen. Und das nimmt die ARD als öffentliche-rechtliche Einrichtung gleich im doppelten Wortsinn ernst: Einerseits bilden sie mit ihrem Programm, andererseits haben sie aber auch Formate, die sich mit Ausbildung und damit mit Bildung an sich auseinandersetzen. Ein solches Format ist „Ich mach’s“, welches einmal wöchentlich um 18:15 Uhr ausgestrahlt wird. Dort werden verschiedene Ausbildungsberufe vorgestellt, u.a. auch acht von insgesamt 12 Gesundheitsfachberufen, die im Schulzentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg angeboten werden. „ARD-αlpha informiert über Gesundheitsfachberufe“ weiterlesen

Mit dem Bären die Angst vor dem Doktor nehmen

UKS-Schulzentrum unterstützt zum ersten Mal die „Teddyklinik Homburg“

DSC02117_red„Butzi hat ganz dolle Schmerzen im Bauch“, sagt der 6-jährige Yves-Rolf aus Zweibrücken, „kannst Du dem helfen?“ Besorgt wendet sich der Grundschüler an Eduard Kruchten, der Butzi sehr einfühlsam untersucht und dabei feststellt, dass Butzi zu viele Gummibärchen gegessen haben muss. Butzi ist jedoch nicht der kleine Bruder von Yves-Rolf und erinnert seinem Aussehen nach auch nicht an einen Menschen, sondern an einen Vertreter der Gattung Ursus arctos. Butzi ist ein Braunbär, allerdings aus Plüsch. Und ein akuter Fall für den OP. „Mit dem Bären die Angst vor dem Doktor nehmen“ weiterlesen