Checkliste Social Media für Gesundheitsfachberufe

Nur einer von zehn Ärzten nutzt Facebook auch zu beruflichen Zwecken. [1] Die anderen hegen Vorbehalte gegenüber Sozialen Netzwerken und glänzen durch Abwesenheit. Es ist zu bermuten, dass dies bei Angehörigen anderer Gesundheitsfachberufe, etwa Gesundheits- und Krankenpflegern, Physiotherapeuten oder Diätassistenten ähnlich ist. Dabei leisten Facebook, Twitter & Co. durchaus gute Dienste hinsichtlich Praxismarketing und Self Employee Branding, worunter nichts anderes verstanden wird, als auf sich im Netz als Arbeitnehmer aufmerksam zu machen: Bewerbung 2.0 sozusagen. Letzteres ist nicht nur für Ärzte, sondern auch für Angehörige von Gesundheitsfachberufen interessant, die Social Media nutzen möchten, um sich ein Profil als Arbeitnehmer zu geben und dies aktiv zu kommunizieren, etwa auf Xing. „Checkliste Social Media für Gesundheitsfachberufe“ weiterlesen